Workshop
Yin YoGA

In der Ruhe liegt die Kraft des Loslassens

YIN YOGA – FREI von jeglichem LEISTUNGSDENKEN

Ohne Nacht kein Tag, ohne Anspannung keine Entspannung, ohne Yin kein Yang. Die traditionelle chinesische Medizin lehrt uns, dass es kein Yang ohne ein ausreichend starkes Yin gibt und umgekehrt. Yang steht für Aktivität und Energie, Yin für die ausgleichende und stärkende Ruhe. Nur wenn sich beide Kräfte im richtigen Gleichgewicht befinden, ist der Mensch ausgeglichen und gesund. Heutzutage leben wir in einer Yang-betonten Zeit und häufig kommt die Ruhe, das Yin zu kurz. Kommen Körper und Seele nicht regelmäßig zur Ruhe, erschöpft sich das Yin, die Yang-Energie kann nicht mehr ausreichend genährt werden. Symptome wie Konzentrations- und Schlafstörungen, Ängste, Nervosität, Verspannungen und depressive Verstimmungen sind mögliche Folgen.

Yin Yoga lenkt achtsam den Blick auf das Innere, entspannt und stärkt deinen ganzen Körper. Die Übungen werden ohne muskuläre Anspannung durchgeführt und dein Atem soll dabei ganz ruhig fließen, du beobachtest ihn nur. Du übst auf einer weichen Matte unter Einsatz von Hilfsmitteln, wie Bolster, Kissen, Klötze und Gurte. Jede Position wird etwa 3 bis 5 Minuten gehalten und dein Körper bleibt dabei so passiv wie möglich. Diese passiven Dehnungen haben einen positiven Effekt auf die tiefen Körperschichten und ganz besonders auf die Faszien. Verklebungen und Verkürzungen können sanft gelöst werden.

So kann Yin Yoga Schmerzen reduzieren und den Energiefluss in den Meridianen und den Chakren harmonisieren. Diese haben in weiten Teilen denselben Verlauf wie die Faszienketten im Körper.

Was sind Faszien, Meridiane und Chakren?

Bei den Faszien handelt es sich um ein faseriges Bindegewebe, das sich feinmaschig wie ein dreidimensionales Gitternetz durch den ganzen Körper zieht ohne Anfang und ohne Ende. Faszien umhüllen alle Muskeln, Knochen, Gelenke und Organe. Dabei geben sie dem Körper Halt und Stabilität.

Einen Meridian – eine Energieleitbahn, kann man mit einem Fluss vergleichen, in dem durch das fließende Wasser ständig Bewegung herrscht. Wenn das Wasser gleichmäßig fließt, profitiert die Natur am meisten von diesem Fluss.

Chakren sind Energiezentren des Körpers – kleine runde Energiewirbel, die Energie aufnehmen, bündeln, verstärken und sie im Körper verteilen können. Alle Energiesysteme des Körpers kommunizieren miteinander.

Die Yin Yoga Praxis lehrt uns ganz wunderbar den Prozess des Loslassens. Wenn wir lernen, körperlich loszulassen, werden wir es auch emotional und geistig können. Du hast die Gelegenheit dich zu spüren und mit dir zu „sein“.